Potenzialorientierter Übergang zur weiterführenden Schule

Die Auswahl der weiterführenden Schule ist in Deutschland stark an den Bildungsstand der Eltern gekoppelt. Es ist ungerecht, wenn nicht das Potential der Kinder entscheidend ist, sondern deren Herkunft.

Dem kann entgegengewirkt werden, wenn Lehrerinnen und Lehrer verschiedener Schulformen eng zusammenarbeiten und Eltern dabei unterstützt werden, den richtigen Weg für ihre Kinder zu finden.

Gemeinsam können sie so den optimalen Schulverlauf der Kinder gestalten.

Prämisse

Unsere Annahme

Nach wie vor hängt der Bildungserfolg in Deutschland stark vom Elternhaus ab - insbesondere bei der Entscheidung für die weiterführende Schule.

Damit nicht mehr die soziale Herkunft, sondern allein die Leistung entscheidet, welchen weiteren Bildungsweg ein Kind einschlägt, engagieren wir uns bei diesem Übergang. Wir wollen dazu beitragen, dass Schulübergänge potentialorientierter und gerechter werden.

 

 

Kommunale Kooperationen

Um innovative Ansätze wirksam und nachhaltig aufzusetzen, gehen wir Entwicklungspartnerschaften mit Kommunen ein. Gemeinsam wollen wir Problemstellungen lösen, die bislang zu ungerechten Bildungsergebnissen führen.

Förderprojekte

Wir fördern, um zu lernen

Von unseren Förderprojekten erhoffen wir uns einen Erkenntnisgewinn darüber, wie Schulübergänge potentialorientierter und gerechter gestaltet werden können.

 

 

Stufenwechsel | Um Kinder in ihrem Selbstkonzept zu stärken und sie dabei zu unterstützen, den Schulwechsel positiv und bruchlos zu erleben, soll ein gemeinsam gesteuerter Übergangsprozess in Netzwerken aus Grund- und weiterführenden Schulen etabliert werden. Neben Kindern und Eltern werden vor allem auch Lehrkräfte in ihrer Rolle gestärkt. Das Projekt von Education Y wird in Solingen, Herne und Waltrop mit insgesamt 27 Schulen umgesetzt.

Vivo – Bildung von Grund auf! | Das Projekt der Stiftung der Deutschen Wirtschaft unterstützt Kinder bereits ab der ersten Klasse dabei, ihre Stärken und Talente voll zu entfalten und den Übergang an die für sie geeignete weiterführende Schule bestmöglich zu meistern. Von der ersten bis zur vierten Klassen werden die Kinder im ganzen Klassenverband einmal pro Woche von Vivo Trainern begleitet. Die Wübben Stiftung fördert eine Vivo-Klasse in Oberhausen.

Der Verein Coach e.V. begleitet mit verschiedenen Angeboten Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie deren Eltern auf dem Weg, sich erfolgreich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren. Dazu unterstützt er die Familien bei der Bewältigung der Anforderungen in der Schule und im Alltag. Zusammen mit der Wübben Stiftung erarbeitet Coach e.V. einen Wirkungsplan, der den erfolgreichen Verein dabei unterstützen soll, eine langfristige Strategie für eine nachhaltige Entwicklung zu erstellen und umzusetzen.

Ansprechpartner

WÜBBEN STIFTUNG gGMBH
Speditionstraße 13
40221 Düsseldorf

Tel. 0211 / 93 37 08 00
Fax 0211 / 93 37 08 09

info(at)wuebben-stiftung.de

 

Wir bitten Sie, von der Zusendung von Förderanträgen abzusehen.

Entwicklungsfeld Integration / Übergänge
Franziska Thomas (in Elternzeit)

thomas(at)wuebben-stiftung.de

Entwicklungsfeld Übergänge
Britta Engling

engling(at)wuebben-stiftung.de